Gut ankommen

fluechtlinge ankommen AppVerstehen, wie Deutschland funktioniert, ist Grundlage für ein gutes Miteinander. Bürgerinnen und Bürger und alle Gäste haben in Deutschland die gleichen Pflichten und müssen sich an die deutschen Gesetze halten. Jeder hat aber auch die gleichen Rechte. Damit auch die Asylsuchenden diese Pflichten und Rechte, die Kultur unseres Landes sowie die Regeln des Miteinanders möglichst schnell kennenlernen, hat sas Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine Ankommen-App entwickelt, die zudem das Erlenen der deutschen Sprache unterstützt.

 

 

Die Ankommen-App bietet mit den Überschriften

  • Leben in Deutschland
  • Asyl, Ausbildung, Arbeit
  • Deutsch lernen

drei Themenbereiche an, die Antworten auf viele Alltagsfragen geben. Zudem enthält die App ein kostenloses Online-Angebot zum Deutsch lernen.

Aber auch für die einheimische Bevölkerung bietet die gut aufgebaute und verständliche App zahlreiche interessante und wissenswerte Informationen über die Flüchtlinge und deren unterschiedlichen Kulturkreisen.

In Somalia küsst man die Hand des anderen zur Begrüßung. In Somalia geben Frauen aber Männern nicht die Hand, das ist unsere Religion. Nur Frauen mit Frauen und Männer mit Männern geben sich die Hand. Hier ist das schwierig für mich, wenn ich einem Mann die Hand geben soll. Ich mache das nicht gerne.“ (Umul aus Somalia)

In Deutschland hat man Kontakt mit den Nachbarn, aber eher distanziert. Man besucht sich selten oder gar nicht, aber man begegnet sich auf der Straße oder hält Türgespräche. Also jemand guckt aus der Tür und redet mit einem, aber man darf nicht reinkommen, um zu reden. Bei einer türkischen Familie würde das nie passieren. Man würde sofort den Gast reinholen, ihn zum Trinken und Essen einladen und sich unterhalten. Aber auf dem Land ist die Nachbarschaft auch in Deutschland viel herzlicher. Da ist die Nachbarschaft, wie ich es aus der Türkei gewohnt bin, da hat man Zeit füreinander.“ (Zeki aus Deutschland)

Hier ist Naseputzen ganz normal, bei uns ist das ganz schlimm. Das macht man nicht. Ich würde dann rausgehen oder raus auf den Balkon. Wir haben uns daran gewöhnt, dass Leute das hier im Raum machen.“ (Ferhad aus Syrien)

Als ich in Deutschland angekommen bin, war mir das Händeschütteln sehr fremd. Ich war es gewohnt auch fremde Leute mit Küsschen links und rechts zu begrüßen. Die Leute in Deutschland sind schon etwas distanzierter und kühler und nicht so emotional. Ich sehe das selbst unter Verwandten. In manchen deutschen Familien begrüßen sich die Leute gar nicht, die sagen ‚Hallo‘. Das wäre bei mir nie möglich, man gibt sich immer ein Küsschen.“ (Constanze aus Spanien)

Das Thema Umweltschutz und Mülltrennung gibt es bei uns nicht, wir haben andere Probleme. Hier ist das absolut diszipliniert. Die Menschen hier trennen organischen Müll von Papier und auch Restmüll, das ist alles getrennt. Ich habe das von Anfang an auch so gemacht. Ich war begeistert von der Idee und offen dafür.“ (Hilal au dem Irak)

Weitere Beispiele und mehr Informationen finden Sie unter www.ankommenapp.de

Die Ankommen-App gibt es in mehreren Sprachen und ist für Android- und iOS-Betriebssysteme erhältlich.

fluechtlinge ankommen App handy