Helfen

Ehrenamtliches Engagement in der Migrationsbetreuung

fluechtlinge mithelfenDie Gemeinde Kerken ist dankbar für jede Art der Unterstützung zur Betreuung und Integration der uns zugewiesenen Migranten. Geld-, Sach- und Zeitspenden sind uns gleichermaßen willkommen und machen die Bewältigung dieser wichtigen Aufgabe überhaupt erst möglich.

Die Koordinierung der Freiwilligenarbeit übernimmt in der Verwaltung Frau Judith Hüsken (Tel. 02833 - 922126, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), für die Annahme von Sachspenden ist Herr Thomas Gentges (T 02833 - 922173, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zuständig.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eventuell nicht alle Anfragen umgehend beantwortet werden können. Es ist uns aber wichtig, die angebotene Hilfe gut zu koordinieren und zu organisieren, damit diese auch den jeweiligen Bedarfen angepasst und letztlich zur Zufriedenheit aller auch ausgeführt werden kann.

Aus den genannten Gründen ist uns die Beachtung der folgenden Punkte wichtig:

  • Koordination ehrenamtlichen Engagements durch einheitliche Ansprechpartner. In der Verwaltung sind das aktuell Frau Judith Hüsken (Fachbereich Soziales) und Herr Thomas Gentges (Fachbereich Ordnungswesen). Eine noch einzustellende Integrationsbeauftragte bzw. ein Integrationsbeauftragter wird die Verwaltungsmitarbeiter hierbei in Zukunft noch unterstützen und die Flüchtlinge in besonderen Fragen beraten bzw. die Ehrenamtsarbeit koordinieren.
  • Klärung der Bedarfe der Migranten, um zielgerichtete Angebote zu entwickeln.
  • Schulung von Ehrenamtlern, um die unteschiedlichen Kulturen und speziellen Gebräuche der Migranten zu kennen.
  • Transparente, umfassende und aktuelle Informationsweitergabe auf einer einheitlichen Plattform.
  • Entgegennahme der unterschiedlichen Professionen von Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen.
  • u.v.a.

Ehrenamtliche Mitarbeit bedarf einer zielgerichteten Steuerung und Koordinierung, wenn die große Aufgabe der Integration und des positiven Umgangs miteinander gelingen soll. Die Ausübung eines Ehrenamtes und das Engagement für Migranten darf nicht zu einer persönlichen Überforderung führen und soll dem Ehrenamtlichen und seiner Familie am Ende genauso gerecht werden wie den Migranten selbst.