Migranten in Kerken


Die Zahl geflüchteter Menschen, die der Gemeinde Kerken zugewiesen werden, richtet sich nach der sogenannten Aufnahmequote, deren Berechnung im Flüchtlingsaufnahmegesetz geregelt ist. Da die Zahl der Migranten in NRW sich ständig ändert, ändert sich auch die Aufnahmequote der Gemeinde Kerken regelmäßig.

Auf Basis der aktuellen Entwicklung der Migrationszahlen (Stand: Dezember 2017) nimmt die Gemeinde Kerken bis Ende 2018 etwa 250 Migranten auf.

Auf dieser Webseite informieren wir über Unterbringungsstandorte, Belegungskapazitäten, Angebote zur Integration, Spendenmöglichkeiten, freiwilliges Engagement u.v.m.



Ihr direkter Kontakt

Judith Hüsken
Tel.: 0 28 33 - 92 21 26
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0 28 33 - 92 21 73
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Blickwechsel

Welche Hilfe heißt Willkommen?


 

Flüchtlingsmanagement

integr fluecht manage filmIm Jahr 2015 sind sehr viele Migranten nach Deutschland gekommen, die Bund, Länder und Kommunen vor eine große Herausforderung gestellt haben.

Um die Steuerung und Bewältigung dieser Herausforderungen zu gewährleisten, wurde ein Integriertes Flüchtlingsmanagement eingerichtet. Den Kern dieser Konzeption bilden die sogenannten "Ankunftszentren", in denen die bis dahin auf mehrere Stationen aufgeteilten Schritte im Asylverfahren gebündelt werden. Mittlerweile gibt es in allen 16 Bundesländern mindestens ein Ankunftszentrum.

Das Integrierte Flüchtlingsmanagement

  • leitet alle ankommenen Flüchtlinge in das Asylverfahren
  • stellt die Registrierung aller Asyssuchenden sicher
  • gewährleistet einheitliche und hohe Sicherheitsstandards im Asylverfahrensprozess
  • integriert die Prozesse auf Bundes- und Landesebene
  • verkürzt die Verfahrensdauer durch ein systematisches Cluster-Verfahren
  • fördert die Integration von Asylsuchenden mit guter Bleibeperspektive.

Das Integrierte Flüchtlingsmanagement umfasst drei Phasen.

  1. Ankunft und Registrierung, u.a.
     + Erfassung aller wesentlichen Daten in eine deutschlandweite Datenbank
     + Erkennungsdienstliche Behandlung
     + Speicherung der Fingerabdrückeifm erkennung
     + Echtheitsprüfung vorhandener Ausweispapiere

  2. Asylverfahren
     + Anhörung
     + Antrastellung
     + Informationsbeschaffung
     + Erstellung und Zustellung des Bescheids

  3. Integration bzw. Rückkehr oder Rückführung

ifm deutschkursZiel des Verfahrens ist die gute und schnelle Integration der anerkannten Migranten bzw. derer mit einer hohen Bleibeperspektive. Allen diesen Migranten wird ein Integrationskurs angeboten, damit sie zeitnah deutsche Sprachkenntnisse und Wissen über die deutsche Kultur erwerben. Wichtig in diesem Konzept ist auch eine nahtlose Aufnahme in den deutschen Arbeitsmarkt.

Antragstellende mit negativem Asylbescheid kehren entweder freiwillig in ihr Herkunftsland zurück oder werden von den zuständigen Ausländerbehörden zurückgeführt.

Von den Ankunftszentren aus werden die Asylsuchenden in ein Erstaufnahmezentrum der jeweiligen Bundesländer weitergeleitet.

Die Integration der Migranten erflogt am Ende vor Ort in den Städten und Kommunen. Der Staat ist hier auf die Unterstützung seiner Bürgerinnen und Bürger in hohem Maße angewiesen, wenn die Herausforderung, diese Menschen in unserer Gesellschaft aufzunehmen und sie zu einem Bestandteil unseres Miteinanders zu machen, gelingen soll. Eine Chance auf ein besseres Leben haben diese Menschen zumindest verdient.

ifm buerger   ifm lotsen

Ob in der Gemeinschaft mit anderen oder als Einzeperson: Ihre Hilfe wird benötigt!